Als freiberufliche Dipl.-Sprechwissenschaftlerin bin ich, Karina Becker, seit 2002 von Magdeburg aus tätig.

Seither arbeite ich als Honorardozentin an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg im Sprachenzentrum und unterrichte Rhetorik, Sprech- und Stimmtraining, sowie bei ausländischen deutsch-Sprechenden das Fach Phonetik zur Minderung des Akzentes. Somit können StudentInnen durch die Teilnahme an diesem Kursangebot Credits für den wahlobligatorischen Bereich sammeln und gleichzeitig ihre kommunikative Kompetenz entwickeln.

Besondere Freude macht mir die Mitarbeit in verschiedenen Traineeprogrammen der Fachhochschule Magdeburg/Stendal, wo ich für Lehrende und Führungskräfte ein Weiterbildungsprogramm im kommunikativen Bereich anbiete. Workshops in Kleingruppen, sowie Einzelcoachings zur Verbesserung der Sprechweise verhelfen den Einzelnen zu Selbsterkenntnissen, die sie für ihre tägliche Arbeit dankbar umsetzen.

Im Institut für Weiterbildung in Krankenpflegeberufen (IWK) in Magdeburg bin ich lange Zeit an der  Ausbildung von Logopäden beteiligt.

Fortbildungen für LehrerInnen und ErzieherInnen liegen mir besonders am Herzen. Gerade in solchen sprechintensiven Berufen sind Bewusstheit im Umgang mit der eigenen Stimme und ein reflektiertes Kommunikationsverhalten besonders wichtig. Über das Angebot von Präventionsmaßnahmen der Unfallkassen als Versicherer von ArbeitnehmerInnen im öffentlichen Dienst  erreiche ich in den Bundesländern Brandenburg und Sachsen Anhalt diese Berufsgruppen und biete diverse Seminare zur Rede- und Gesprächsrhetorik, sowie Stimmtraining für sprechintensive Berufe an.

Schulen und Kitas, Ämter und Ministerien sind ständige Auftraggeber für mich, für die ich gern unterschiedlichste Fortbildungskonzepte plane und umsetze. In Kooperation mit dem Studieninstitut für kommunale Verwaltung (SIKOSA) können PolitikerInnen sprechwissenschaftliche Fortbildungen besuchen, um in Zukunft Reden besser halten zu können, ihre Präsentationen verständlich zu strukturieren, in Konfliktgesprächen gekonnt zu reagieren und jederzeit durch bewusstes Atmen stimmlich überzeugend zu klingen, sowie körpersprachlich authentisch zu wirken. So ergeben sich u.a. auch Seminarangebote für Bürgermeister und andere Führungskräfte.

Im Rahmen eines bundesweit von 2007 – 2009 angebotenen Projektes zur Förderung der Kommunikationsfähigkeit von Grundschulkindern, war ich im Auftrag der Hertie-Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main an vielen Schulen zur Fortbildung der Lehrerteams tätig, um Methoden des aktiven Lernens im Kontext kommunikativer Inhalte zu vermitteln.

Seit 2011 arbeite ich sehr engagiert im Projekt juEX in Sachsen Anhalt mit. Hier werden junge Existenzgründerinnen durch das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft auf dem Weg in die Selbstständigkeit begleitet. Durch individuelle Einzelcoachings und Workshops in Gruppen können sprechtechnische Fähigkeiten herausgearbeitet werden, damit es jeder Teilnehmerin leichter fällt, ihr jeweiliges Projekt gekonnt zu repräsentieren.

Ich bin stolz und dankbar für alle durchgeführten Projekte. Es ist mir eine Freude, zu sehen, wie der von mir umgesetzte sprechwissenschaftliche Ansatz angenommen wird und Nutzen bringt. Neugierig und mit großer Vorfreude schaue ich auf die Zukunft und meine berufliche Herausforderung.