Ein guter Redner ist jemand, der es versteht, komplizierte Sachverhalte so einfach wie möglich auszudrücken.

Ob Rede oder Gespräch – wir wollen verstehen und verstanden werden. Wer kennt das nicht: Aufregung, Stress oder Hektik machen sich breit, und situative Umstände haben Einfluss auf unser Kommunikationsverhalten. Plötzlich wirken wir irritiert, atmen nur noch “flach” oder werden gar rot. Niemand möchte seine Schwächen vordergründig darstellen, jedoch beeinflusst unser Körper unsere Aussagen wesentlich. Durch bewussten Umgang mit unserer eigenen Körpersprache sowie der Atmung, Haltung und Spannung können wir jederzeit überzeugend klingen und glaubhaft wirken.
Hier setzt die Sprechwissenschaft an. In einem sprechwissenschaftlichen Kommunikationstraining haben Sie die Möglichkeit, Ihre individuelle Wirkung optimal zu reflektieren und zu entwickeln.

Erlernen Sie in einem Rhetorikkurs wie Sie Ihre Redebeiträge aufbauen, mitreißend formulieren und Gedanken besser strukturieren können. Ein aus der Antike überliefertes Konstrukt (5-Satz) hilft uns, die beabsichtigte Aussage in Bezug zu unserem Adressaten so zu formulieren, dass erfolgreiche Kommunikation entsteht.

Werden Sie sich Ihrer Sprechwirkung bewusst, indem Sie sich selber zuhören lernen. Ihre Selbst- und Fremdwahrnehmung wird sensibilisiert. Anhand von Beispielsituationen reflektieren wir unser Rollenverhalten und proben Lösungsstrategien in Gesprächen.
Wir führen Übungen zum aktiven Zuhören durch, wenden den kontrollierten Dialog an und beachten dabei Inhalts- und Beziehungsebene unserer Aussagen.

Gekonnt sprechen – kompetent auftreten!